In Rostow-am-Don fand die erste Forumsveranstaltung für Touristen „Entdecke dir den freien Don!“ sta

03 Dezember 2018
2498
0

Der Nachgeschmack der Fußball-Weltmeisterschaft, die im Sommer 2018 in Russland stattfand, soll so lange bleiben, wie nur möglich ist. Dabei muss man sich bemühen, sich selbst von fern zu betrachten, weiterzukommen und keine Angst zu haben, über den Horizont hinauszublicken. So meinen die Experten der Tourismusindustrie, welche sich beim ersten Forum für Touristen „Entdecke dir den freien Don!“ getroffen haben. Das Forum wurde vom Regionalministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Stadt in Rostow-am-Don organisiert.

Zum Forum sind sowohl die Spezialisten mit langjähriger Erfahrung in der Tourismusbranche als auch die Anfänger, die künftig im Rahmen einer neuen Marketingstrategie arbeiten werden und somit die Touristenströme der Don-Region verdoppeln müssen, zusammengezogen. Die föderalen Experten im Bereich der Territorial- und Tourismusförderung, die aus Krim, Moskau, Sankt Petersburg, Jekaterinburg ankamen, diskutierten mit den Teilnehmern dieses Forums über die Möglichkeit, neue Technologien und Methoden in die Arbeit einzuführen, tauschten die bewährten Praktiken aus, erzählten über die Geheimnisse der Förderung regionaler Tourismusprodukte und teilten mit ihren Erfahrungen bei der Verbesserung der Qualität von touristischen Dienstleistungen.

Natalia Jewnewitsch, Vorstandsvorsitzende der Unternehmensgruppe „Concord“ und Expertin im Bereich der Geschäftstourismusindustrie, wies darauf hin, dass das Gebiet Rostow ein enormes touristisches Potenzial hat und rief die Branchenexperten, große Projekte in der Don-Region umzusetzen.

„Rostow ist von der Fußball-Weltmeisterschaft geküsst. Es fühlt sich so an, als ob ihr einen unglaublichen Schwung erlebt habt", sagte sie während des Forums. – Man kann gut sehen, dass ihr ganz neue Ideen habt und auf unglaubliche Empfindungen von dem wartet, was hier gemacht wurde. Befürchtet ihr nicht, die Projekte mit der Allrussischen Agenda zu planen. In der Region Rostow ist alles dafür schon längst vorhanden“.

Neue Trends – das ist ein Hauptmerkmal des Forums. Man konnte nicht aufhören, über diese Trends diskutierte während der Meisterkursen und strategischen Sitzungen zu sprechen. Für die Don-Region ist ein Veranstaltungstourismus typisch, diese Richtung hat einen gastronomischen Trend erworben, als nächstes sind die Ideen des interregionalen Tourismus, Wochenendtourismus, um die Transit-Touristen in die Region heranzuziehen, gedacht.

Es ist hervorzuheben, dass mehrere Pläne bereits umgesetzt werden. Vor kurzem wurde eine Tour „trockener Fluss“ erarbeitet. Dies ist der allegorische Name der Autobahn „M-4 Don“, auf der in der Hauptsaison täglich bis zu 100.000 Autos fahren. Dort warten auf die Touristen bereits großartige Orte für Erholung und Unterhaltung, Geschichten, Legenden, authentische Küche und wunderschöne Landschaften. Ab Anfang nächsten Jahres wird eine globale Tour „Goldener Ring vom Bosporus-Königreich“ funktionieren. Dieses Projekt umfasst die Denkmäler, die die Geschichte des Bosporus betreffen und sich in fünfzehn Städten der südlichen Regionen befinden, einschließlich der  Region Rostow.

Übrigens gerade diese Tour ist eine der ersten Touren, welche  im neuen mobilen App „Gästekarte der Russischen Föderation“ integriert wird. Darüber hat Elena Jurtschenko, Vertreterin des Ministeriums für Kurorte und Tourismus der Republik Krim, erzählt. Sie hat dieses Forum „Entdecke dir den freien Don!“ für die erste Präsentation dieses Messengers ausgewählt.

Dank dieser Anwendung können die Touristen ermäßigte Reiseprodukte auswählen, Informationen über die freien Orten erhalten, Online-Hotelreservierungen vornehmen, eigene Touren erstellen, Navigation planen und interessante und nützliche Informationen sammeln. Das Produkt ist in allen Sprachen der Welt erhältlich, was es für ausländische Touristen attraktiv macht.

Ein weiteres Einzigartiges in diesem Forum war die Nachricht über den Start eines Pilotwerbungsprojekts „Wochenende am freien Don“, welches in Zusammenarbeit mit der Fluggesellschaft „Azimut“ und der staatlichen Internet-Plattform „Afischa-Restaurants“ entwickelt wurde. Jeder, der durch Russland gerne wandert und Neues in der Gastronomie des Landes erfährt, konnte am Gewinnspiel teilnehmen, dessen Ergebnisse in der letzten Woche zusammengefasst wurden. Ein Ehepaar aus Moskau wurde zu Preisträger, welches schon morgen in die Region Rostow fliegt, um ein unvergessliches Wochenende am freien Don zu verbringen.

„Das Forum ist für uns wie „erster Schnitt der großen Schicht durchgeführter Arbeit“, – sagte Maxim Papuschenko, Minister der wirtschaftlichen Entwicklung vom Gebiet Rostow, im Anschluss. – Es ist dazu nötig, um zu verstehen, ob wir uns in der richtigen Richtung bewegen und was wir korrigieren zu haben. Zusammen mit den Experten haben hier die Teams aus Nowotscherkassk, Staniza Starotscherkaskaja, Asow, Aksaj, Taganrog, Rostow, Bezirk Scholokhovskij u.a. gearbeitet. Es wurden die Ideen und Projekte für Städte und Dörfer besprochen, die Standards des Gastgewerbes und beste Praktiken erörtert. Das mehrtägige Forum ließ uns Ergebnisse zusammenfassen, Gegenreaktion kriegen und zu einem Anstoß für neue Errungenschaften wie Export und Förderung unserer Dienstleistungen auf ausländischen Märkten werden“.


Zurück

Einen Kommentar hinzufügen


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.
Sei der Erste, der etwas kommentiert.